ungarn-guide.com  
 
 
Menu

   Start
   
   Ungarn

   Geschichte

   Nationalsymbole

   Küche

   Sprache

   Wirtschaft

   Literatur

   Musik

   Volkskunst, Bräuche

   Sport

   Erfinder

   Hollywood

   und Sonstiges...

   Links

   Sitemap


Informationen

  Stadtrundfahrt
   Budapest

  Stadtrundgang
   Budapest

   Budapest Spezial

   Ausflüge

   Fotogalerie

   Hoteltips

   Empfehlungen

   Informationen



E-mail
Telephone:
00-36-20-944-3035


· Berühmte Ungarn in der Welt...und ihre noch berühmtere Erfindungen ·
· die TOP Liste von der Zeitung Pester Lloyd ·
· Farkas Kempelen und sein Schachautomat ·
· Jedlik Ányos und der Dynamo-Elektromotor ·
· Kőrösi Csoma Sándor und Tibet ·
· Puskás Ferenc, der Nationalheld im Fussball ·
· Széchenyi István, der grösste Ungar ·
· Teller Ede und die Wasserstoffbombe ·

Kőrösi Csoma Sándor

...und das erste englisch-tibetanische Wörterbuch

 


Keine Gestalt in der Geschichte der ungarischen und internationalen Orientalistik ist so unsterblich wie der Autor des ersten tibetanisch-englischen Wörterbuches und der Grammatik, Sándor Kőrösi Csoma (1784-1842).

Geboren im siebenbürgischen Szeklerland, hob sich das aufgeschlossene, begabte Kind schon bald von den Spielkameraden ab. Seine besondere Aufmerksamkeit gehörte dem Land der ungarischen Vorfahren, das im fernen Osten, hinter dem Ural liegen sollte. In Deutschland erhielt er Stipendien, und schon in seiner Jugend lernte er über ein Dutzend klassische, europäische und orientalische Sprachen und wurde in kurzer Zeit Lehrer der Linguistik. Der junge Kőrösi verfolgte jedoch nur ein Ziel: die "Urheimat" ausfindig zu machen.

1819 machte sich Csoma sich auf den Weg, von dem er nie in sein geliebtes Land zurückkehren sollte. Der zielstrebige, ungeheuer belastungsfähige und bescheidene Mann erreichte 1824 Kaschmir.
Von dort aus wollte er zu den Ujguren, dem vermeintlich verwandten Volk vordringen. Die wilde Natur aber hielt ihn in Tibet zurück, wo er sich für die uralte Kultur des Landes begeisterte. Mit schier übermenschlichen Kräften erforschte er die tibetanische Sprache. Unterstützung erhielt er nur von englischen Gesellschaften. Materielle Anerkennungen bedeuteten ihm wenig, dennoch freute er sich über seine Wahl zum auswärtigen Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften im Jahre 1833.

Nicht lange darauf erforschte er als Bibliothekar weitere Sprachen in Indien. Auf seiner nächsten Reise zog er sich das Wechselfieber zu. Sein kräftiger Organisnmus unterlag. Csomas Grabstätte liegt in Darjeeling.