ungarn-guide.com  
 
 
Menu

   Start
   
   Ungarn

   Geschichte

   Nationalsymbole

   Küche

   Sprache

   Wirtschaft

   Literatur

   Musik

   Volkskunst, Bräuche

   Sport

   Erfinder

   Hollywood

   und Sonstiges...

   Links

   Sitemap


Informationen

  Stadtrundfahrt
   Budapest

  Stadtrundgang
   Budapest

   Budapest Spezial

   Ausflüge

   Fotogalerie

   Hoteltips

   Empfehlungen

   Informationen



E-mail
Telephone:
00-36-20-944-3035


· Berühmte Ungarn in der Welt...und ihre noch berühmtere Erfindungen ·
· die TOP Liste von der Zeitung Pester Lloyd ·
· Farkas Kempelen und sein Schachautomat ·
· Jedlik Ányos und der Dynamo-Elektromotor ·
· Kőrösi Csoma Sándor und Tibet ·
· Puskás Ferenc, der Nationalheld im Fussball ·
· Széchenyi István, der grösste Ungar ·
· Teller Ede und die Wasserstoffbombe ·

Jedlik Ányos



Unter den Pionieren der ungarischen Physik und Chemie nimmt ein Mönch des Benediktiner-Ordens mit seinen Erfindungen einen besonderen Rang ein. Obwohl im Ausland wenig bekannt ist, wird sein Name in der internationalen Wissenschaft neben denen von Faraday oder Siemens genannt.


Ányos Jedlik entstammt einer Bauerfamilie. Nach dem Besuch des Benediktinergymnasiums in Pressburg trat er in den Orden ein, wurde mit 25 Jahren zum Priester geweiht und errang akademische Grade in vier Wissenschaften. Die Pflegschaft des Fachkabinetts des Győrer Gymnasiums ermutigte ihn stets zu neuen Forschungen. Einer seiner Erfolge war die Behandlung von Cholerakranken mit künstlich hergestelltem Sodawasser. 1840 wird er Professor an der Pester Universität, und wie ein echter empirischer Physiker ging er manchmal am Abend ins Fachkabinett hinüber, um seine neue Ideen auszuprobieren (z.B. Stromquellen, Elektromotoren).

1841 war er einer der ersten, die der Ungarischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaft beitraten. In der chemischen und physischen Fachsprache benutzte er anstelle des Lateins die 1844 offiziell gewordene ungarische Sprache.
1850 erschien ein umfassendes Werk in Physik, und ebenfalls in diesen Zeitraum fallen seine bedeutendsten Erfindungen wie die der optischen Gitterteilermaschine, die der Betrachtung der Lichtbeugung dient, und des Dynamos (noch vor Siemens!). Die Ungarische Akademie der Wissenschaften kürte ihn 1858 zum Mitglied. Nach fünf Jahren wurde er Rektor der Universität.

Seine Apparate wurden bei internationalen Ausstellungen gezeigt, etwa auf der Wiener Weltausstellung 1873. Mit 78 Jahren trat er vom Katheder zurück, bewahrte sich jedoch seine geistige Frische bis zum Tode.